Projekt Beschreibung

KITAB – Knowledge, Information Technology, and the Arabic Book

Eckdaten

KITAB – Knowledge, Information Technology, and the Arabic Book

Das von der Europäischen Union finanzierte Vorhaben KITAB  wird von Sarah Bowen Savant an der Aga Khan University geleitet. Es bietet eine digitale Toolbox und ein Forum für Diskussionen über arabische Texte. Der Zweck dieses Projekts besteht darin, die Benutzer zu befähigen, arabische Texte auf völlig neue Weise zu erkunden und die Wissensgrenzen über eine der größten und komplexesten Texttraditionen der Welt zu erweitern.

KITAB ist führend mit einem Werkzeug, das erkennt, wie Autoren aus früheren Arbeiten kopiert haben. Arabische Autoren haben häufig auf frühere Werke zurückgegriffen, sie in Stücke geschnitten und rekonstruiert, um ihre eigenen Ansichten und Bedenken zu beleuchten. Nun kann man Zusammenhänge zwischen diesen Texten und den tiefgreifenden intertextuellen Kreislaufsystemen entdecken.

Die jüngste Arbeit umfasste das Sammeln von Statistiken über eine solche Wiederverwendung in der gesamten Tradition. Dies beinhaltet den Umfang und die Genauigkeit der Wiederverwendung und wo diese geschieht und wo nicht. Das KITAB-Team entwickelt außerdem neue Visualisierungen, die die Beziehungen zwischen Autoren, Büchern und den darin enthaltenen Ideen zeigen. Ebenso wichtig ist, dass das Team den Korpus von Texten aufbaut, auf den sich diese Forschung stützt, und die jüngsten und wegweisenden Arbeiten des Teams zur optischen Zeichenerkennung nutzt.

Die Technologie, die KITAB antreibt, nutzt die neuesten Erkenntnisse der Informatik und das Projekt lebt von der engen Zusammenarbeit der Partner. Der erste von diesem Projekt verwendete Algorithmus wurde von David Smith von der Northeastern University entwickelt. Gregory Crane (Chefredakteur der Perseus Digital Library und des Alexander von Humboldt-Lehrstuhls für Digital Humanities an der Universität Leipzig sowie Institutsdirektor am Institut für Digitale Technologien) war von Anfang an an den meisten Aspekten des Projekts beteiligt. Auch die University of Maryland arbeitet seit einiger Zeit mit KITAB. Seit dem Jahr 2018  besteht eine Zusammenarbeit des Instituts für Digitale Technologien mit dem Projekt KITAB.

Mehr Informationen auf der Projektwebseite

Eckdaten

KITAB
Laufzeit des Projektes am IFDT: November 2018 – November 2020
Die Finanzierung für KITAB wird ermöglicht durch die Unterstützung der Aga Khan University, durch die British Academy und seit Mai 2018 durch den Europäischen Forschungsrat im Rahmen des Horizon 2020-Förderprogramms (KITAB, Nr. 772989)
Zurück zur Übersicht